E-Mail-Adressen für SchülerInnen

Hallo,

in unserer letzten Schulkonferenz kam von Elternseite der Wunsch nach Schüler-E-Mail-Adressen auf. Gibt es hier schon Erfahrungen, die die Umsetzung, die Praktikabilität etc. betrifft? Die Elternvertreter versprechen sich wohl eine verbesserte Kommunikation sowie Information durch die Lehrkräfte, da Sie die Mails der SchülerInnen „kontrollieren“ können und dadurch weniger „verpassen“, sollte das eigene Kind etwas schlampig in der Informationsweitergabe sein.

Ich bin bei meiner Suche nach einer Lösung kaum fündig geworden.

  • Wie groß ist der administrative Teil?

  • Bringt eine E-Mail-Adresse einen wirklichen Mehrwert?

  • Kann / Darf der Account dann auch für die Kommunikation mit Eltern genutzt werden?

Ich bin über jede Antwort, Kritik,… froh. Wir haben beschlossen uns zu informieren und dann eine Entscheidung zu treffen, ob JA oder NEIN.

Vielen Dank

1 Like

Hallo Pascal.

Heikles Thema!

  • Wollt Ihr als Schule wirklich als Service-Provider auftreten? (Haftungsfragen, Fragen der Verfügbarkeit, Systempflege,…)
  • Könnt Ihr das als Schule leisten?

In Eurer paedML Linux ist m.W. der Mailclient enthalten aber nicht nach außen geöffnet. Technisch wäre es glaube ich möglich aber… (s.o.).

Grüße an den Rand des Schwarzwaldes
Roland

PS.
Gibt´s da was von BelWü oder Ratiopharm?

kein schüler käme auf die idee, dass ihm/ihr eine email adresse der schule fehlt :slight_smile:
Wenn Eltern die Emails Ihrer Kinder lesen wollen, dann ist das eigentlich datenschutzrechtlich gar nicht möglich, oder gilt das Briefgeheimnis für Kinder nicht…
Der Account darf natürlich nicht mit Eltern genutzt werden, so würde ich das sehen…
letzendlich müsste ein kind klagen

aber eine email ist doch auch old-school, dann lieber einen messenger und die schule leistet sich die threema educational version und vergibt lizenzen an eltern und schüler

liebe grüße,

alex