Präsentationstechnik - Displays (TV), Beamer, etc

Hallo zusammen,

auf welche Gerätschaften setzen Sie bei der Präsentationstechnik?

Wir sind keine Fans vom klassischen Beamer durch die starke Abhängigkeit der Umgebungshelligkeit, den laufenden Kosten durch defekte Leuchtmittel und dem relativ hohen Preis für qualitativ hochwertige Beamer.

Wir sind daher auf der Suche nach geeigneten Displays in 75" oder mehr. Die Vielfalt an solchen Bildschirmen ist ja wirklich beachtlich. Idealerweise sollte der Bildschirm auch hinter einer klassischen Schultafel zu montieren sein.

Haben Sie schon Erfahrungen mit diversen Modellen gemacht?

Wir haben aktuell an einer Schule ein Testgerät beschafft, dass soweit ganz gut gefällt und mit der entsprechenden Halterung perfekt hinter die Tafel passt. (SAMSUNG GU 75 TU 8079 UXZG & ISY IWB-1200 TV Wallbracket 4)

Besten Dank vorab

1 „Gefällt mir“

Spannende Frage, da ich persönlich mehr auf Beamer stehe.

Wenn das Display „dumm“ ist, dann passt es. Sobald aber irgendwas mit Betriebssystem (i.d.R. Android) dazu kommt, dann muss die Frage nach dem Management gestellt werden. (Spoileralarm: Die wenigsten Hersteller haben hierfür eine Lösung.)

Ganz heftig kann es werden, wenn das Display besonders smart daher kommt und mit Stift o.ä. bedient wird. Häufig werden hierfür noch externe Geräte benötigt (z.B. Windows-Rechner), auf denen die Intelligenz läuft. Diese Geräte müssen dann u.U. kalibriert werden, damit die Lehrkraft nicht ein paar Zentimeter neben dem Stift malt. Dies kann ebenfalls aufwändig werden.

Zu guter Letzt möchte ich noch darauf hinweisen, dass es Anbieter „smarter“ Boards gibt, die keine Garantie geben, wenn eine Kreidetafel im Klassenzimmer ist, da der Kreidestaub die Geräte in Mitleidenschaft zieht - Sachen gibt´s.

Ich würde also eher zum lichtstarken Beamer greifen - meine Meinung ;).

2 „Gefällt mir“

Display auf Android Basis mit Elmo und Laptop. Stifte dabei, Spiegelung aller Geräte möglich. Für mehr Infos gern anschreiben.

Hallo,
unsere Schule aber auch einige andere in Mannheim haben Samsung TVs, Preisklasse 900-1500€. Mit entsprechender Wand-Halterung passen die hinter die grünen Tafeln, egal ob 75 oder 85 Zoll. (Die auf den Fotos sind 75 Zoll. Die 85er sind genauso groß wie die Tafel). Die TVs haben Airplay, Miracast, Ton und viele Anschlüssen. Wir hätten lieber (nicht-interaktive) Displays / Monitore gehabt, aber die sind fast doppelt so teuer. Klar, man hat den ganzen Samsung Software Gedöns mit drauf. Aber bisher stört das nicht. Und die Tafel vor dem TV ist ein super Schutz.
Grüße

Hallo zusammen,
wir nutzen an unseren Schulen überwiegend Beamer von Epson (interaktive Ultrakurzdistanzbeamer mit Finger und Stift oder Ultrakurzdistanzbeamer). Neuerdings habe ich mal 2-3 Laser-Beamer erworben. An einer Schule haben wir passive Displays von BenQ im Einsatz, 75 Zoll. Das ist ganz gut vom Preis-Leistungs-Verhältnis. Gutes habe ich gehört von CleverTouch und Samsung. Wichtig ist beim Display tatsächlich der 5 Jahre vor Ort Support und eine bedienerfreundliche Software. Gibt es einen Schulträger, der flächendecken Displays im Einsatz hat und wenn ja, welches System?

Wir haben uns 86“ Displays von Promethean zeigen lassen und waren begeistert (im Vergleich zum Display eines anderen Anbieters). Die Kosten sind weitaus höher als hier in den Beiträgen angegeben. Die Geräte sind aber auch technisch ausgereift (Lüfterlos, Standard-Industrie-PCs). Es ist auch ein umfangreiches, durchdachtes pädagogisches Softwarepaket dabei. Da muss man halt wissen, ob man so etwas braucht.

Vorsicht bei Consumer-Produkten aus dem Elektronikmarkt, die nicht für Dauerbetrieb vorgesehen sind.

Wieso „Vorsicht bei Consumer-Produkten aus dem Elektronikmarkt, die nicht für Dauerbetrieb vorgesehen sind“? In vielen Haushalten, insbesondere in den USA werden diese „Consumer-Produkte“ am Morgen ein- und in der Nacht wieder ausgeschaltet ( wenn überhaupt), dies schaffen unsere meisten Schulen nicht, außer die KuK vergessen die Fernseher auszuschalten. Wir haben in unserem Kreis schon einige „Consumer-Produkte“ in Schulen am Laufen und haben bis jetzt diesbezüglich keine negativen Rückmeldungen erhalten.
Man muss sich halt auch fragen wer die teuren Displays nach x-Jahren komplett ersetzt! Was jetzt durch Gelder aus dem Digitalpakt möglich ist, kann in x Jahren ganz anders aussehen.
Wozu ein eures Display wenn man z.B. fast ausschließlich mit Tabletts arbeitet…
Wer schon ein interaktives Display benötigt, sollte darauf schauen, dass die Software Browserbasiert läuft. Da gibt es nur ganz wenige Hersteller die dies anbieten, mich begeistert da ein Produkt aus Holland. Maßlos ärgert mich beispielsweise die Firma Promethean, da die neue Software (Win10 tauglich) auf unseren „alten“ Boards viiiiiil Geld kostet und zudem immense Schwierigkeiten mit unserer Musterlösung vor Ort macht.
Bei einer browserbasierten Lösung habe ich zwar nicht so viele „tolle Möglichkeiten“, dafür läuft es halt auf jedem System, PC, Tablet, Win, MacOS, Linux,…
Also nicht in ein „System“ sondern in die Zukunft investieren! Jedes digitale Gerät hat eine begrenzte Lebenserwartung, egal ob Premium oder Consumer…

1 „Gefällt mir“

Wir setzten bei uns „dumme“ 82-Zoll-Monitore von Samsung ein.

Angesteuert werden die vom iPad via gemanagetes AppleTV, stationären Win-PC bzw. demnächst vom L-LapTop, DokuCam oder von einem freien HDMI-Port. Alles läuft über einen ATEN-HDMI-Switch.
Die Tafel haben wir im Zimmer belassen.

Wichtig: Die Ausstattung ist in allen Räumen dieselbe - bis auf ein paar Fachräume; dort sind statt der Monitore noch (alte) Beamer im Einsatz.

Hat sich bisher sehr bewährt :slight_smile:

4 „Gefällt mir“

Danke für deinen Post, solche Einblicke in konkrete Umsetzungen sind immer hilfreich!

1 „Gefällt mir“

sag ich doch,… dumm muss die hardware sein, dann muss sie in der regel auch nicht gewartet werden :wink:

3 „Gefällt mir“

Genau :wink:
Deshalb nutzen wir auch nicht das in den Monitoren (=TV) integrierte AirPlay sondern haben ausschließlich die via JAMF verwalteten AppleTVs im Einsatz.
Die TVs sind auch nicht im Internet. Die sollen einfach das Bild der angeschlossenen Devices anzeigen.

1 „Gefällt mir“

Hallo,

wir haben gerade das erste Klassenzimmer mit der neuen Ausstattung fertig eingerichtet (siehe Bild - 85 Zoll LG, Soundbar per ARC, AppleTV, Miracast). Schön an dem Setting ist, dass die Tafel beibehalten werden kann (fast neu und na ja, Tafel eben). Miracast können die TVs mittlerweile selbst. AppleTV ins WLAN (wir haben sie dennoch per Lan drin). D.h. bis auf drei Steckdosen (TV, Soundbar, AppleTV) braucht es keinerlei Elektroinstallation mehr. Alle Lehrkräfte mit Surface oder iPad Pro ausgestattet. Ansonsten keine Geräte (oder Kabel!) mehr im Klassenzimmer… so lässt sich arbeiten, wie ich finde…

2 „Gefällt mir“

PS.: In anderen Klassenzimmern haben wir mehr Platz in der Breite. Da rutscht dann die Tafel nach links, TV eher mittig und an der Tafel bleibt der linke Flügel dran…

Hey zusammen,

die Roku Sticks gibt es in Amerika schon länger und sie kommen nun nach Deutschland.
Die Besonderheit ist, dass sie richtiges AirPlay2 unterstützen und daher wirklich ne günstige Alternative zu den AppleTVs sein könnten. Ich hab über unser KMZ mal welche bestellt und berichte dann.

https://www.roku.com/de-de/products/roku-express

Wir haben uns bewusst gegen riesige Displays entschieden. Wenn diese mal nicht genutzt werden, hat man nur einen riesigen schwarzen Kasten im Raum stehe/hängen. Für eine flexible Raumnutzung bei uns (kleine Räume) haben wir Beamer in einem Wagen eingebaut den man auch ganz aus dem Raum fahren kann.

https://www.medienwagen.de/index.php/mobel/medienwagen-ivalis.html

2 „Gefällt mir“

Wir haben bei uns auch Fernseher aufgehängt und bereuen die Entscheidung keine Sekunde.
Ein Rat zu Positionierung. Immer daran denken, dass die Kinder dort lange am Tag hinsehen. Die TVs sollten daher nicht zu hoch hängen (zuhause sind sie ja auch auf Augenhöhe angebracht), sonst bekommen sie „Genickstarre“.
Ein guter Anhaltspunkt ist eine mittlere Tafelhöhe.

2 „Gefällt mir“

Den Roku Express habe ich mir privat auch mal zum testen bestellt, da es diesen gerade für sagenhafte 15 Euro gibt. Für den Einsatz im schulischen Bereich wäre ein Konferenzraummodus und kein Registrierungszwang für Airplay/Miracast wünschenswert.