Unterricht aus dem Klassenzimmer streamen

Hallo!
In meiner Schule gibt es Klassen, bei denen einzelne SuS nicht zum Präsenzunterricht kommen. Da dieses Szenario für andere vielleicht auch von Interesse ist folgt hier mein Ansatz dazu.

Im Klassenzimmer steht ein Computer mit Mikrofon oder WebCam und einer Möglichkeit zur Projektion (Beamer/Display) und außerdem eine Dokumentenkamera (wir haben den ELMO L-12w verwendet). Die Lehrkraft öffnet Moodle mit BBB/MS Teams und startet eine Videokonferenz. In der Konferenz wird der Bildschirm des Lehrer PCs geteilt, somit können die nicht anwesenden SuS den Bildschirminhalt von Zuhause aus sehen, die anwesenden SuS sehen das Bild auf dem Beamer.

Der Elmo wird per USB an den PC angeschlossen und dessen Bild z.B. mit der kostenlosen Software Image Mate (auf der Webseite von Elmo erhältlich) auf dem Desktop dargestellt.

Die Lehrkraft kann nun ihren Unterricht mit der Dokumentenkamera halten, der Ton wird für entfernte Teilnehmer vom Mikrofon übertragen. Alls SuS sehen die gleichen Inhalte und auch entfernte SuS können über Lautsprecher Rückfragen stellen.

Der Vorteil für meine Kolleginnen und Kollegen ist, dass der Elmo sowieso zum Unterrichtsalltag gehört, so können vor allem weniger Technik Affine ihren Unterricht digital halten.

Falls Rückfragen oder Verbesserungsvorschläge bestehen bin ich für Feedback dankbar!

PS: Ich hatte den Unterricht auch in einen Whiteboard Raum verlegen lassen, damit der Inhalt des Whiteboards geteilt werden kann, dies kam allerdings nicht ganz so gut an. Daher der Weg mit dem Elmo.

2 Like

5 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Datenschutzaspekte - Unterricht aus dem Klassenzimmer streamen

Danke fürs Teilen deiner Idee. Das ist ein interessanter Lösungansatz, weil Dokumentenkameras in vielen Klassenzimmern bereits vorhanden sind.

Neben pädagogischen Fragen stellen sich mir technische Fragen wie:

In wie vielen Klassen lässt sich ein solcher Aufbau nutzen? Das ist natürlich abhängig vom Internetanschluss der Schule. Je nach Videokonferenzsystem schwankt die für ein Videostream benötigte Bandbreite etwas. Zwischen 2 und 3 Mbit/s sind es ungefähr. Je nach Internetzugang der Schule lässt sich nur eine begrenzte Zahl an Klassenzimmern so nutzen:

Standard Down Up
ADSL2+ bis zu 25 Mbit/s 3,5 Mbit/s
VDSL bis zu 50 Mbit/s 10 Mbit/s
VDSL2 bis zu 200 Mbit/s 200 Mbit/s

Je nach Anschluss kommt man da recht schnell an die Grenzen der Upload-Bandbreite.

Alternativen bei der Kamera: Wenn es auch darum gehen soll, ein Videobild der Klasse, oder der Lehrer*in in der Videokonferenz abzubilden (Datenschutzaspekte blende ich mal aus) erscheinen mir auch andere Modelle noch interessant: Beispielsweise die hier verwendete PTZ PRO 2 (849€), oder die deutlich teurere Rally (1399€).
Ansonsten bin ich noch über die hier genannte iPad Roboterlösung Swivl (ab 860$) gestolpert:

Software: Ein Punkt ist noch die eingesetzte Software. In deinem Szenario ja Elmo Image Mate. Ich habe mal nachgehakt, ob es dazu ein OPSI Paket gibt.
Softwareseitig könnte man wohl auch auf OBS mit Virtualcam setzen - zum Beispiel wenn man dann mehrere Kameras einsetzt. Dort lassen sich verschiedene Medienquellen zu einer virtuellen Kamera zusammenfügen. Vermutlich ist das aber nur ein Nischenlösung die hohe Medienaffinität voraussetzt.

Danke, Ich bin gespannt ob es in der Praxis noch andere Lösungsansätze gibt.